Unicorn Open 2006

Das Turnier von Chemie Weißensee in Zusammenarbeit mit dem Gewerbepark Georg Knorr

Turnierbericht von FM Norman Thielsch:


"Wir danken den Ehefrauen unserer Teilnehmer dafür, dass sie uns ihre Gatten über Himmelfahrt ausgeliehen haben. Und wir bitten um Entschuldigung dafür, dass wir auch im kommenden Jahr auf diese Leihgabe zurückkommen werden. Doch schließlich hat dies auch sein Gutes, denn wie könnte es sonst gelingen, Männer über Himmelfahrt vom Trinken abzuhalten?" Mit diesen Sätzen eröffnete Johann Eberlein, Vorsitzender der Sektion Schach des BSV 63 Chemie Weißensee e.V., die Siegerehrung des internationalen Schachturnieres Unicorn Open 2006.

Eines der größten Schachturniere Berlins war entschieden. 154 Schachbegeisterte aus ganz Deutschland, aus Ungarn, Norwegen, sogar aus Mexiko und Kolumbien hatten fünf Tage lang gekämpft. Sieben Partien hatte jeder von ihnen absolviert. Jede Partie konnte bis zu sechs Stunden dauern. Sechs Stunden vollster Konzentration und Anspannung, sechs Stunden auf der verzweifelten Suche nach dem entscheidenden Angriffszug, immer in der Befürchtung etwas übersehen zu haben. Eine enorme psychische und auch physische Belastung.

Spielort war traditionell der Georgsaal im Gewerbepark Georg Knorr. Ein perfekter Rahmen für Veranstaltungen solcher Größenordnung. Für die preisgünstige und in jeder Hinsicht zu lobende kulinarische Versorgung stand das Gewerbeparkrestaurant "Mr. Cuisine". Mehr noch, da auch Doppelrunden gespielt wurden - bis zu zwölf Stunden Schach an einem Tag! -, war das Gewerbeparkrestaurant ein Ort der Entspannung, Regeneration und geselligen Zusammenseins. Unterstützt wurden die Organisatoren des Unicorn Opens von Wirtschaftsunternehmen aus der Region. So stellte EXPOFAIR die Tische, half das Grafikbüro Muth & Herrmann bei den Prospekten und Tischkarten und machte der akkurat Gebäudereinigungsservice seinem Namen alle Ehre. Die FELIX Wohnungsgenossenschaft eG und die Wohnungsbaugenossenschaft "Hellersdorfer Kiez" eG griffen den Organisatoren finanziell unter die Arme, während Guido Thielsch (DiUS) alle Kontakte zur Wirtschaft vermittelte und betreute. Besonderer Dank gebührt natürlich dem Gewerbepark Georg Knorr als engagiertem, zuverlässigem Partner, ohne den ein Event solcher Dimension nicht möglich gewesen wäre.

Unter den Teilnehmern befanden sich 80 Turnierspieler mit internationaler Wertzahl, davon 11 mit einem vom Weltschachbund FIDE verliehenen Meistertitel. Von diesen Meistern galt Großmeister Sergej Kalinitschew als Favorit auf den Turniersieg. Kalinitschew gewann die ersten drei Partien, kam jedoch in den Runden vier bis sechs nicht über ein Remis hinaus. Sichtlich enttäuscht musste sich Kalinitschew mit Platz 9 zufrieden geben. Noch schlimmer erwischte es den Überraschungssieger des Vorjahres Fide-Meister (FM) Norman Thielsch. In den Runden drei bis fünf standen für ihn zwei Remisen und eine Niederlage zu Buche, was trotz vier Siegen in den ersten und letzten beiden Runden nur zum 17. Rang genügte. Wer also wurde Unicorn-Champion 2006? Vor der letzten Runde führten der 70jährige (!) FM Werner Reichenbach, vielleicht die charismatischste Persönlichkeit der Berliner Schachszene, und, völlig überraschend, der nur an 25 gesetzte Philipp Neerforth. Beide konnten 5½ aus 6 möglichen Punkten vorweisen. Aus ihnen sollte der Turniersieger hervorgehen, sollte eigentlich… Die Verfolgergruppe bestand aus sechs Spielern mit jeweils 5 Punkten. Von ihnen konnte nur der erst 16jährige Atila Gajo Figura seine Schlussrundenpartie gewinnen. Dies war jedoch keine Überraschung, denn Atila gilt bereits als einer der stärksten Schachspieler Berlins. Und die Partie der Turnierleader? Sie endete nach relativ ruhigem Verlauf Remis. Drei Spieler hatten also 6 Punkte erreicht. In solchen Fällen entscheidet die Buchholzwertung. Je stärker die Gegner eines Spielers sind, desto höher ist dessen Buchholzwertung. Und die stärksten Gegner hatte Atila Gajo Figura. Er gewann das Unicorn Open 2006 und durfte sich über 600 € Preisgeld freuen. Auf den Plätzen folgten FM Werner Reichenbach vor Philipp Neerforth.

In der Geschichte des Unicorn Opens konnte noch kein Spieler zwei Turniersiege hintereinander erringen. Wird Atila Gajo Figura dieses Kunststück im Jahre 2007 gelingen? Man darf jedenfalls gespannt sein, welche Leistungen der deutsche Jugendmeister von 1999 und 2003 in Zukunft noch vollbringen wird.

Bilder vom Unicorn Open 2006:

Die Eröffnung des Unicorn Opens 2006 am 24.05.2006
Die Eröffnung des Unicorn Opens 2006 am 24.05.2006
Ein Blick auf die 5 Podiumspartien
Ein Blick auf die 5 Podiumspartien
Der Georgsaal
Der Georgsaal
Weitere Bretter
Weitere Bretter
Die Siegerpokale
Die Siegerpokale
Die Eröffnung der Siegerehrung durch Johann Eberlein
Die Eröffnung der Siegerehrung durch Johann Eberlein
Die ersten Worte von Turnierleiter Jan Kinder
Die ersten Worte von Turnierleiter Jan Kinder
Der Turniersieger Atila Gajo Figura (SC Kreuzberg) mit 6 Punkten
Der Turniersieger Atila Gajo Figura (SC Kreuzberg)
mit 6 Punkten
Der Turniersieger Atila Gajo Figura mit Pokal
Der Turniersieger Atila Gajo Figura mit Pokal -
Er gewann damit natürlich auch die
Jugendwertung wie auch schon im letzten Jahr.
Der 2.-Platzierte FM Werner Reichenbach (SC Schwante) mit 6 Punkten
Der 2.-Platzierte FM Werner Reichenbach
(SC Schwante) mit 6 Punkten -
Auch Sieger in der Seniorenwertung
Der 3.-Platzierte Philipp Neerforth (SC Empor Potsdam 1952) mit 6 Punkten
Der 3.-Platzierte Philipp Neerforth
(SC Empor Potsdam 1952) mit 6 Punkten
Der 4.-Platzierte Benjamin Dauth (SC Rotation Pankow) mit 5? Punkten
Der 4.-Platzierte Benjamin Dauth (SC Rotation Pankow)
mit 5½ Punkten - Hätte er die letzte Partie gewonnen,
wäre er der Turniersieger geworden.

Der Sieger in der Kategorie DWZ U1900 Jacob Beißer (SV Glück auf Rüdersdorf) mit 5? Punkten
Der Sieger in der Kategorie DWZ U1900 Jacob Beißer
(SV Glück auf Rüdersdorf) mit 5½ Punkten - Rang: 12.
Gleichzeitig erreichte er in der Jugendwertung den 2. Platz.
Der 3.-Platzierte in der Kategorie DWZ U1900 Andreas Kuckel (SV Motor Wildau) mit 4? Punkten
Der 3.-Platzierte in der Kategorie DWZ U1900
Andreas Kuckel (SV Motor Wildau)
mit 4½ Punkten - Rang: 32.
Der Sieger in der Kategorie DWZ U1600 Klaus Däweritz (SG Narva Berlin) mit 3? Punkten
Der Sieger in der Kategorie DWZ U1600
Klaus Däweritz (SG Narva Berlin)
mit 3½ Punkten - Rang: 78.
Die Siegerin in der Frauenwertung WIM Anne Czäczine (Chemnitzer SC Aufbau 95) souverän mit 5 Punkten
Die Siegerin in der Frauenwertung
WIM Anne Czäczine (Chemnitzer SC Aufbau 95)
souverän mit 5 Punkten - Rang: 23.
Der 2.-Platzierte in der Seniorenwertung FM Gerhard Lüders (BSC Rehberge 1945) mit 5 Punkten erhielt den Pokal
Der 2.-Platzierte in der Seniorenwertung
FM Gerhard Lüders (BSC Rehberge 1945)
mit 5 Punkten erhielt den Pokal - Rang: 16.
Der 4.-Platzierte in der Jugendwertung André Kunz (BSV 63 Chemie Weißensee) mit 4? Punkten erhielt den Pokal
Der 4.-Platzierte in der Jugendwertung
André Kunz (BSV 63 Chemie Weißensee)
mit 4½ Punkten erhielt den Pokal, da der
3.-Platzierte bereits abgereist war - Rang: 38.

Alle Pokalträger
Alle Pokalträger
Die Top 3: Philipp Neerforth, Atila Gajo Figura, FM Werner Reichenbach
Die Top 3: P. Neerforth, A.G. Figura, FM W. Reichenbach

Die Auslosung der 3 Nichtpreisträger durch den jüngsten Teilnehmer des Turnieres - Szigmond Szajbély, 8 Jahre alt - (SV Empor Berlin) mit 2 Punkten
Die Auslosung der 3 Nichtpreisträger durch
den jüngsten Teilnehmer des Turnieres
- Szigmond Szajbély, 8 Jahre alt -
(SV Empor Berlin) mit 2 Punkten - Rang: 135.
v.l.n.r.: Johann Eberlein, Jan Kinder, Guido Thielsch & Andreas Rehfeldt
Den 1. Preis (reserviert für die Jugend) holte kurioserweise
Johann Eberlein (Vereinsvorsitzender der Sektion Schach des BSV 63 Chemie Weißensee - 1. v. l.), der die Eröffnungsrede gehalten hatte, mit 3½ Punkten aus 6 Partien - Rang: 87.
2. Preis: Anke Fischer (SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf) mit 3 Punkten
2. Preis: Anke Fischer (SG Lasker Steglitz-
Wilmersdorf) mit 3 Punkten - Rang: 111.
3. Preis: Sebastian Schmidt-Schäffer (SF Bad Mergentheim) mit 5? Punkten
3. Preis: Sebastian Schmidt-Schäffer
(SF Bad Mergentheim) mit 5½ Punkten - Rang: 8.
Die 5 Podiumspartien der 7. und letzten Runde
Die 5 Podiumspartien der 7. und letzten Runde
Die Beendigung des Unicorn Opens 2006 durch den Turnierleiter Jan Kinder
Die Beendigung des Unicorn Opens 2006
durch den Turnierleiter Jan Kinder